Lebenslauf

 

Klinische Ausbildung. Staatsexamen in der Medizin in Mainz, Studienaufenthalt in Paris. Promotion in Mainz zum Dr. med. in der Krebsforschung.

Werdegang. 1974 Medizinalassistent Universitätsklinikum Mainz. Ab 1976 Wissenschaftlicher Assistent, 1981 Habilitation auf dem Gebiet der Onkologie, Oberarzt und Privatdozent an der Universitätsklinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenkranke der Universität Würzburg. 1986 Berufung zum Universitätsprofessor an die Universität Würzburg, 1988-2016 als Ärztlicher Direktor und Professor an die Universitäts-HNO-Klinik Tübingen.

2000 bis 2003 Präsident der Deutschen Akademie für HNO-Heilkunde, Kopf-Hals-Chirurgie, 2001/2002 Präsident der Deutschen Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf-Hals-Chirurgie, 2009 und 2010 Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ). Seit 2010 Präsidium der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina.

Ehrungen. Mehrere Auszeichnungen und Preise, darunter den Leibniz-Preis, zuletzt Humboldt-Medaille. Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina; mehrere Ehrenmitgliedschaften und Ehrendoktorwürden.

Klinische Schwerpunkte. Kopf-Hals-Tumoren, minimal-invasive Chirurgie von Nase und Nebenhöhlen, hörverbessernde Chirurgie des Mittel- und Innenohres. Mitentwicklung der Tübinger Titanprothesen und von implantierbaren Hörgeräten

Kontakt. Tel. 07071-49-645

Prof. Dr. H.P. Zenner
Ärztlicher Direktor a.D. der Univ.-HNO-Klinik Tübingen
Hintere Grabenstr. 30
72070 Tübingen
Tel. 07071- 49-645